logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 28. Mai 2017 17 Uhr

 

Open Air! Eintritt frei!

Barband

BARBAND – seit mehr als 20 Jahren ist der Name Programm: Das Beste der 60er, 70er und 80er Jahre in einer einzigartig lockeren und lustigen Darbietung – von den Beatles bis Supertramp, von den Blues Brothers bis Robbie Williams ist für Jeden was dabei. Neben Coversongs spielt die BARBAND unzählige eigene Songs, veröffentlicht auf bislang 2 CDs mit ausschließlich Eigenkompositionen. Bisheriges Highlight war die Mitgestaltung des Neusser Eislauf-Musicals “Die Schöne und das Biest” im Dezember 2014, für das die BARBAND u.a. eigene Songs komponierte und vor insgesamt ca. 16.000 Zuschauern aufführte.Besetzung: Gesang/Keyboard, Bass/Gesang, Drums/Cajon, Saxophon barband1

logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 4. Juni 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

AJK

Zum 1. Mal im Quirl!
Wer in die Musik des 2013 gegründeten Kölner Quartetts AJK eintaucht, wird auf eine geradezu wagemutige stilistische Bandbreite stoßen. Im musikalischen Kosmos des Vierers regieren nämlich sowohl Blues, Oldtime Jazz und Swing, als auch Progressive Rock, Art- und Hard Rock. Das mag sich nach Überforderung anhören, klingt aber nicht so. Denn die aus erstklassigen, langjährig erfahrenen Musikern bestehende Combo um Sänger und Pianist Alexander J. Krienke präsentiert eine originelle, vielschichtige und durchweg unterhaltsam inszenierte Lesart der verschiedenen Stile. Bester Beleg dafür ist What’s Good For You, ihr 2015 bei 7us-Music erschienenes Debütalbum. „Crossroads“ etwa ist halluzinogener, mit schimmernden Pianoklängen veredelter Blues Rock, „Suddenly“ theatralischer Art Rock, gekleidet in vollmundige Melodiebögen voller augenzwinkerndem Pathos und extrovertierter Dramatik. Das Titelstück, angereichert mit knackigen Bläsersätzen, stolziert mit lasziver Leichtigkeit auf dem Grad zwischen Glam Rock und Gospel. Und „Holiday in Cambodia“, die zynische PostPunk-Hymne der Kalifornier Dead Kennedys, kommt daher als süffisant rockende Swingnummer. Aufgenommen wurde die Scheibe im Tonstudio von Produzent Michael Newiger, der den vierzehn Songs einen organischen, wundersam wuchernden Klang verpasst hat – ganz im Geiste des Sounds der Siebziger. AJK zelebrieren ihr unbefangenes Spiel mit Versatzstücken der Musikgeschichte derart enthusiastisch, dass das Ergebnis weit mehr ist als die Summe seiner Teile. So wie Carl Orff mit seiner Vertonung der Carmina Burana ein Mittelalter frei nach seinen Vorstellungen erschuf, kreieren AJK mit ihrer Musik eine ebenfalls frei erfundene Vision der späten Sechziger und frühen Siebziger: Auf den ersten Blick auf Vergangenes verweisend, entpuppen sich die Songs der Formation als fantastische, vom Kontext ihrer Einflüsse losgelöste Kompositionen. Sie sind zu Klang gewordener Steampunk. AJK wissen, dass geballte Gefühle einen Gegenpol brauchen, damit sie nicht im Kitsch kentern. Es ist die Gratwanderung zwischen Pathos und Bescheidenheit, zwischen großer Rockmusik und introvertiertem Singer-Songwritertum, die jeden Hördurchgang von What’s Good For You zu einer Entdeckungsreise macht.Als Liveact konnte sich AJK seit Anfang 2015 überregional einen hervorragenden Namen machen.
ajkpressefoto2

Alexander Krienke Piano/Gesang
Dirk Mies, Gitarre/Gesang
Thomas Fritze, Bass
Jens Olaf Mayland, Schlagzeug, Gesang.

 

logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 11. Juni 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

Dan O’Clock

“What time is it ??? – Harmonische Klänge, fette Sounds und Texte, die unter die Haut gehen – im musikalischen Repertoire finden ein paar ganz besondere Einflüsse zueinander – It’s Dan O’Clock!

Bescheiden und minimalistisch beginnt die Ära des deutschsprachigen „Clock’n’Roll’s“, als Dan im Stile eines klassischen Singer/Songwriters nur mit der Gitarre im Gepäck durch die Clubs zieht. Charmant gestaltet er seine Liveshow – und diese nicht nur musikalisch. Vielmehr verliert er sich immer wieder in kleinen, teils komischen, teils nachdenklichen Anekdoten und bezeichnet den Abend ironisch erst dann als gelungen, wenn man „gelacht und geweint“ habe.
Im Fokus seines Schaffens stehen durchweg die unerschöpflichen Themen Zeit, Liebe und das Leben, die in kontemporären Texten und Harmonien zu einer explosiven Mischung bestehend aus Soul und Pop zusammenschmelzen, elektronische Elemente inklusive.
Der ambitionierte Künstler spielte seit 2012 über 100 Live-Gigs und teilte sich die Bühne u. a. mit namhaften Acts wie Gentleman, Jonas David, Luxuslärm und Georg auf Lieder. Ob minimalistisch im akustischen Gewand oder in einem bis zu 7-köpfigen Bandkollektiv, Dan O’Clock stößt in seiner schnell wachsenden Fanbase mit seinem Ideen- und Facettenreichtum auf offene Ohren und Herzen.

danoclock2Eine eindrucksvolle Entwicklung, die auch das Interesse von Yann Peifer geweckt hat. Der erfolgreiche deutsche Produzent & Musikautor konnte in den letzten zehn Jahren vorrangig im Bereich Dance weltweit eine Reihe Top-Ten-Platzierungen (u.a. England No#1, Frankreich, USA, Skandinavien) verbuchen und bis heute bereits mehrere Millionen Tonträger verkaufen. Auch Auszeichnungen wie beispielsweise den „World Music Award“, den „Musikautorenpreis“, den „Cometen“ oder den „Dance Star Award“ durfte er schon entgegennehmen. „Mir sind im Laufe der Jahre viele gute Sänger begegnet“, stellt Yann Peifer nachdenklich fest, „aber es gab kaum jemanden, dessen Stimme mich so berühren konnte“.
Seit Beginn 2014 begleitet er Dan O’Clock als Produzent und stellt sich der Herausforderung, mit einem deutschsprachigen Künstler zu arbeiten. Wer sich fragt warum: „Ganz einfach, Dan´s Stimme ist etwas Besonderes! Sie geht unter die Haut und ich bin schlicht und weg begeistert…“, antwortet er lächelnd. Die Chemie scheint bei diesem Team jedenfalls zu stimmen.

logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 18. Juni 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

Working Blues Band

Keine Quirl-Saison 0hne die WBB!

Blues vom Allerallerfeinsten!

Seit 1995 tourt die Working Blues Band nun schon unermüdlich durch die Region und zählt mit inzwischen über 500 Liveauftritten nicht nur zu den fleissigsten Bluesbands Deutschlands. Nach diversen krankheits- und familiärbedingten Umbesetzungen hat sich dann 1999 das derzeitige, sehr erfolgreiche Lineup mit Andre`Tolba, Ralf Grottian, Marcel Mader und Gerd Harder herausgebildet.

“….surprising, one of the best fucking Bands, I played with……..” rief erstaunt der inzwischen leider viel zu früh verstorbene amerikanische Bluesstar Jeff Healey, als ihn im Sommer 2000 auf Promotion Tour in Deutschland die Spiellust packte, und er sich spontan von seiner Record Company eine Begleitband organisieren liess. Die glückliche Band war die “Working Blues Band”, und was dann alles an diesem magischen Abend passierte, wird wohl keiner der Musiker jemals vergessen.

workingBluesband5a 

Aber auch die beiden Frontleute der WBB, Andre`Tolba (ansonsten auch ein Teil der Backbeats von Dick Brave) an Gitarre und Gesang, und Ralf Grottian an Harp und Gesang wissen wo der Hammer hängt. Zum groovigen Modern-Blues Sound der WBB liefern sie sich packende Soloduelle; zuweilen springt Tolba`während eines Gitarrensolos in überschäumendem Temperament von Tisch zu Tisch, während es auch Schlagzeuger Marcel Mader nicht mehr auf seinem Platz hält und er ein Solo auf diversen vorhandenen Utensilien, wie Gläsern, Lampen und was sonst noch so rumliegt, zelebriert. Als roter Faden zieht sich durch das Programm der WBB ihre neu entdeckte Liebe zu Ray Charles. Neben eigenen Songs und einigen Classic Blues Interpretationen, gibt es vor allem Bearbeitungen von Songs dieses genialen Musikers und Entertainers

 

logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 25. Juni 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

Soul Delicious

 Seit einigen Jahren ist die Band ” Soul Delicious” mit sieben Musikern nun im Kölner Raum erfolgreich unterwegs und hat sich Mitte 2013 nach dem Wechsel am Leadgesang und an den Drums beständig weiterentwickelt. Die Soul & Funk Band “Soul Delicious” spielt einen feinen Mix rockig angelegter, tanzbarer und mitreißender Klassiker des Genres aus den letzten Jahrzehnten, gespikt mit einer Prise Rock & Roll. Ein mehr als 2stündiges Programm mit Titeln wie Brick House, Superstition, Lady Marmelade oder Le Freak, mit Soul wie Hard to Handle, Mustang Sally, I Feel Good oder Chain of Fools und Rock & Roll wie Nutbush City Limit, Walking By Myself, I’m a Man etc. .
Souldelicious2016web

 

logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 02. Juli 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

Scheller Blues Band

Die Scheller Blues Band entstand aus den Musikern des ehemaligen Kölsch-Blues Projekts „Hookers”, das zwei CD’s veröffentlichte.
Für Alfred Scheller (Gitarre & Gesang), Detlef Köhne (Bass & Gesang), Klaus Marner (Schlagzeug) und Neuzugang Jakob „Köbi” Knöchel (Hammond-Orgel, Gesang), ist die Auseinandersetzung mit dieser ursprünglichen Musik immer wieder auch ein Weg zurück an die eigenen Wurzeln. Denn am Anfang war der Blues, für fast alle die heute „ elektrisch „ unterwegs sind der erste Ratgeber.
Musikalisch orientiert sich die Band an der Hinterlassenschaft der siebziger Jahre bis hin zu moderneren Auffassungen des von Elmor James, John Lee Hooker u.v.a. kreierten und ehemals als revolutionär empfunden Sounds. Entsprechend orientiert sich das Programm, sowie die eigenen Kompositionen der Band am ganzen geballtem Spektrum das die 12 Takte hergeben.. Das Ergebnis ist Blues ohne viel Geschnörkel – direkt auf den Punkt.
Schellerbluesbandbunt

EngelamDom_mit-Engel1-2

Freitag, 7. Juli 2017 20.30 Uhr

Super Strut

superStrut  

FUNK aus NRW
“Wir haben einfach Spaß am Groove“
Das sagen die Musiker der Funk-Band „SuperStrut“, die sich aus mehreren Städten NRWs zusammengefunden haben. „Uns geht es nicht um Chartplatzierungen, sondern um die Live-Musik – just for fun(k)!“

SuperStrut wurde 2014 von Drummer Dennis Maennersdoerfer und Bassist Robert Lindmaier genau aus diesem Grund ins Leben gerufen. Ralf Schmitz (Keyboards), Lars Frommo (Gitarre) und Andreas Bacht (Saxofon) kamen hinzu.

„Wäre auch cool, wenn jemand singt“
Anfangs als Instrumentalband geplant, gehören mittlerweile diverse Percussionisten sowie eine Reihe von Top-Vocalisten zur Belegschaft. Nicht immer _alle dabei, aber immer alle _voll dabei. Das sieht und hört jeder, der SuperStrut schon einmal live erlebt hat.

„Keine Hits – wir sind keine Top40-Combo“
Die Songs sind selbst komponiert oder von wenig bekannten internationalen Funkbands gecovert. Hauptsache es „strutted“. Wer wissen will, was das bedeutet, muss zu einem der nächsten Auftritte gehen. Videos zum eingrooven gibt es bis dahin auf dieser

Ralf Schmitz (Keys),
Andreas Bacht (Sax),
Lars Frommo (Guitar),
Robert Lindmaier (Bass),
Dennis Maennersdoerfer (Drums).

Vocal artists [irooa]: Pe Gerhardt, Tatiana Andreeva, Sara Platen, Silke Wünsch, Mennana Ennaoui, Alex Kim.

Eintritt frei!

Veranstalter:
Ev. Kirchengemeinde “Engel am Dom”

logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 9. Juli 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

R.W. Corner – Songs and Blues

R.W.CORNER spielen “Songs and Blues” von Ruediger Warnecke und ein paar interessante Covverversionen von Songs der letzten 40 Jahre in eigenen Arrangements.

Rüdiger Warnecke wurde am 03.04.1959 in Münster/Westfalen geboren und wuchs in Düsseldorf auf. Dort bekam er im Alter von 10 Jahren Geigenunterricht und spielte über 6 Jahre im Schulorchester des Geschwister-Scholl-Gymnasiums bis zur ersten Geige.
Eine Verletzung an der Spielhand führte dazu, dass er seine bislang ausschließlich klassischen Ambitionen in Frage stellte und sich mehr und mehr den „Niederungen“ der Rockmusik zuwandte – sehr zum Leidwesen seiner Eltern und vor allem seines Geigenlehrers.
Er sang zwar gerne für eine lange Zeit noch im Kirchenchor der Lutherkirchengemeinde in Düsseldorf, sammelte aber parallel dazu erste Erfahrungen als Bassist in einer Schülerband.
Die erste „richtige“ Band war dann Chuck The Duck – u.a. mit Christopher Lietz, der heute Musiker wie Jürgen Engler (Krupps) und Doro Pesch produziert. Während seines Zivildienstes in Stuttgart, wo er seine ersten Studioerfahrungen mit eigenen Songs machte, verließ er seine Band und wandelte auf Solopfaden.
1984 war er Gründungsmitglied von Blue Kangaroo aus Düsseldorf. Mit dieser Band gewann er in Düsseldorf einen Nachwuchswettbewerb mit der Möglichkeit, eine Platte zu produzieren. Dem Angebot konnte er aber widerstehen, da er mit der Sängerin Gaby Borgardts „durchbrannte“ und die Band verließ.
Danach verlor er sich in Einzelprojekten, die erst einmal in einer Bluesband namens King Bee in Dinslaken endeten. Hier traf er Gaby Borgardts (http://www.myspace.com/gabyborgardts) wieder, und wir erarbeiteten uns einen guten Ruf in der Region.

Als er dann nach Köln umsiedelte, spielte er etliche Male auf den Blues Sessions in der Kultkneipe Feez und für ca. zwei Jahre in einer Kölschrock Band. Hier hat er es auch endlich geschafft, sich vom Ruf des Bassisten zu befreien.

Eigentlich spielte er schon immer mit Leidenschaft Gitarre, – aber Gitarristen – auch richtig gute – gab es halt zur Genüge.

r.w.corner

Die Wurzeln von R.W.Corner sind in vielen musikalischen-Genres zu finden.
Es gibt Elemente aus Blues, Funky Blues, Westküste, und auch Hinweise auf die 1960er Sounds aus Großbritannien.
Sehr cool ist es, zu hören, wie Deutsche Musiker diese Musik spielen!
R.W.Corner ist es wichtig, dass alle Musiker frei sind, um ihre interessanten und virtuosen Instrumentalsoli zu kreieren.
Im Vordergrund gilt stets der Spaß an der Musik. So ist es normal für die Band, dass die Musik nie völlig gleich klingt, sondern von der spontanen Atmosphäre und dem Gefühl des Publikums und der Musiker lebt. Die meisten Stücke sind von R.W.Corner selbst geschrieben. Aber er spielt auch ein paar Coversongs von Künstlern wie Eric Clapton, Van Morrison, Joe Cocker und Lou Reed.
Rüdiger Warnecke – Gesang und akustische Guitar
Tiziana Moi (backing voc.)
Markus Wientroer (Gitarre)
Dietmar Steinhauer (Klavier & Orgel)Konstanatin Wienstroer (Bass)Jan Wienstroer (Schlagzeug)Jürgen “Blacky” Schwarz (Ton)

Mit dem Umzug in den Rhein-Erft-Kreis 1998 und dem politischen Engagement trat die Musik (etwas) in den Hintergrund – aber nur vorübergehend. 2003 gab es ein Zwischenspiel auf dem ErftRock-Festival. Es folgte ein weiterer Sessionauftritt im Löhrer Hof (Hürth) u.a. mit Martin Doepke und Gaby Borgardts sowie wie ein Auftritt als Gitarrist mit Kozmic Blue beim Rocking Spring Festival 2005 in Bergheim.

Im Jahr 2008 spielte er im Studio von HaGü Schmitz mit etlichen namhaften Musikern – u.a. Rhani Krija, Markus Wienstroer und Felix Lehrmann – seine erste CD – R.W.CORNER the first – ein. Dietmar Steinhauer, der noch heute mit ihm zusammenspielt, hat die CD mit ihm zusammen produziert. Sie wird über das Label “inner light music” vertrieben.

Er arbeitet aktuell daran, in diesem Jahr viele Auftritte mit seiner genialen Band zu spielen.

Es gibt auch noch an ein klasse Akustik-Projekt „Mowalue“ mit Tiziana Moi und Sven Lückerath. (www-myspace.com/mowalue)

 


Sonntag, 16. Juli 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

Groove Ahead

zum ersten Mal im Quirl!

Groove Ahead – Die Formation aus Hilden und Umgebung präsentiert Soul, Funk, Pop Klassiker älterer und neuerer Generation gepaart mit hoher Spiel- und Improvisationsfreude.
Durch die einzigartige, charismatische Stimme
von Filomena Di Cara,
innovativem Gitarrenspiel von Thomas Beier,
experimentfreudigem Keyboardspiel von Maik Müller
und einem soliden Bass- und Schlagzeugfundament
von Uwe Ring und Peter Krauße,
werden die in unserem ureigenen Stil gecoverten Songs,
von Adele über Stevie Wonder bis Vintage Trouble,
zu einem wahren “Ohrgenuss”.
grooveAheaad
logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 23. Juli 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

Zum 1. Mal im Quirl!

MICHAEL ANTONY AUSTIN

- Original Singer/Songwriter/Country/Rock Musik!

Michael kommt aus Newcastle Upon Tyne, England und lebt seit 2000 in Deutschland. Er begann seine Karriere früh in ansässigen Theatern und Musical-Shows, wie Jesus Christ Superstar und Oliver. Mit Rock Coverband Under Pressure, Hörspielen für das BBC Radio und Studioarbeiten für viele bekannte Größen der Northern Folk Musik Szene, wie Lindisfarne und Prelude, entwickelte er seine Karriere weiter…
Mit mehreren Bands und auch Solo Performed Michael in vielen Ländern auf zahlreichen Bühnen, zusammen mit Künstlern wie Madcon, Ray Garvey, Haddaway, Weather Girls, DJ Ötzi, Michael Wendler, Chris Norman…
Als Solo Künstler und als Frontmann für viele erfolgreiche Tribute und Party Bands tourt er regelmäßig durch Deutschland und Europa – u.a Sonic Bang!, Undercover Crew, Deluxe, Band M., MayQueen, Queen II, Queen May Rock…
Mit seiner Original Band Seafoam Green aus Hagen hatte Michael auch ein kleines Stück Chart Erfolg gelandet. Die Singles “Change (A Girl Like You)“, “Wake Up Miss America“, “Under My Skin“ und “Soul Survivor“ waren regelmäßig auf WDR2 und SWR3 zu hören. Ihr LIVE Auftritt im WDR Rockpalast und das veröffentlichte Debut Album “Songs From A Beautiful Sad Summer“ hat in der Presse viel positive Kritik bekommen…
3 weitere  Solo Albums – “The Man With X-Ray Eyes”, “The Angels Share“ und “This Illustrated Life“ hat Michael bisher veröffentlicht. An dem 4ten Album, erhältlich ab August 2017, arbeitet er momentan zusammen mit seiner LIVE Band – “He Will Rock You!”
Michael-anthonyAustin1web
EngelamDom_mit-Engel1-2

Freitag, 28. Juli 2017 20 Uhr Einlaß 19 Uhr

eschtkabarettlogo2

Die kultigste Kabarettveranstaltung aus Köln
jetzt am logoquirlblaurotgruen_small1 im

FlyerJuli2017web

schirmherr-becker_escht-kabarett

EngelamDom_mit-Engel1-2
Moderiert von Bühnenköbes
Christian Bechmann

ungleiches, integratives, absurdes Kabarett vom Feinsten und seit Jahren in Köln und Umgebung eine der quirligsten und erfolgreichsten Kleinkunstveranstaltungen mit drei verschiedenen Künstler/-innen im 15-Minuten-Takt.
Heute, 28. Juli 2017 mit:

Markus Schimpp

Lieböslieder – Ein Abend der Leidenschaften.
Markus Schimpp gewährt mit seinen
musikalisch-literarischen Kabinettstückchen
intime Einblicke in die Seele eines Mannes in
den besten Jahren. Er erzählt von Heimwerkern,
Beipackzettellesern, Gedanken-Tsunamis bei
Kinderfragen, über ein Aufeinandertreffen mit
der esoterischen Ex-Geliebten oder vom Fußball
als Ersatzreligion. All das gewürzt mit amüsant
selbstironischer Plauderei aus dem reichhaltigen
Erfahrungsschatz eines charmanten Gentleman
der neuen Schule.
www.schimpp.de

Vera Deckers

Die verbale Welt, in der wir uns bewegen, ist schließlich gespickt mit Stolperfallen, Fettnäpfchen und brennenden Fragen:
Warum haben im Zug immer die falschen Leute Empfang?
Wächst uns allen bald ein „Facebuckel“?
Was wird das iPhone 235 können?
Doch die gelernte Diplom-Psychologin Deckers gräbt tiefer und entlarvt die Unterschiede im Sprachverhalten von Mann und Frau.
Vera Deckers hat sich auf Forschungsreise durch den Alltagsdschungel begeben und präsentiert ihre komischsten Trophäen in hinreißenden 90 Minuten. Hugh Hefner auf dem Sterbebett, Nobelpreisträger im Glück, beschwipste Frauen, verpeilte Urlauber, randalierende Therapiegruppen, bescheidene Models, überforderte Eltern – und natürlich die „kölsche Oma“, die sie alle in die Tasche steckt.
„Probleme sind auch keine Lösung“ ist das lustigste Kabarett seitdem Sigmund Freud seine Couch aufgeklappt hat.
www.vera-deckers.de

Özgür Cebe

Deutschland ist im Wandel. Doch keinen Grund zur Panik! Im Zeitalter von Facebook und Twitter erleben Verschwörungstheoretiker und Biodeutsche, unter der Anonymität ihrer IP-Adressen, eine Renaissance
der existentiellen Angst.

Könnte Özgür Cebe der Grund für das kalte Grauen sein, das sich in manchen Teilen Deutschlands ausbreitet? Schließlich ist er kein Biodeutscher, spricht aber akzentfreies Deutsch. Und genau davor fürchtet sich der patriotische Europäer, wie auch der Veganer sich vor Salamisten fürchtet.

Bekannt ist, dass man das fürchtet was man nicht kennt. Lernen Sie Özgür Cebe kennen. Doch Vorsicht! Wenn Sie ihn kennenlernen, könnte sich die Furcht in Luft auflösen, denn er lebt nicht nur in der Bundesrepublik Deutschland, nein, er ist BORN IN THE BRD.
www,oezguercebe.de

Einlaß 19 Uhr! Eintritt: 10,- Euro

 

Die weiteren Termine:
29. September 2016 20 Uhr

logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 30. Juli 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

78 Twins

Keine Quirl-Saison ohne die Twins! – Tradition verpflichtet.

Die zur Zeit wohl coolsten Rockzwillinge Deutschlands,” …

… so bezeichnete kürzlich der WDR die 78Twins. Diesen guten Ruf haben sich Benny und Bastian Korn hart erarbeitet.

Die 1978 geborenen Zwillinge stehen seit fast 25 Jahren gemeinsam auf der Bühne. über 1000 Auftritte in ganz Deutschland, England, österreich, Spanien, Belgien und Holland haben sie zu außergewöhnlichen Entertainern gemacht. Zuschauer aus der ganzen Welt haben sie schon mit ihrer “explosiven” Live-Show begeistert. Nicht zuletzt wegen ihres abwechslungsreichen Programms gelten die 78Twins in Fachkreisen als eine der besten Live-Bands Deutschlands. Unterstrichen wird dies durch zahlreiche Auszeichnungen in den letzten Jahren:

  • Gewinner des “Grand Prix der Komponisten” in Aachen (2004)
  • Finalisten beim größten englischen Songwettbewerb, dem “UK Songwriting Contest” (2004)Auch die großen Radiostationen interessieren sich mittlerweile für die Band. 2008 wurde die 78Twins beispielsweise von WDR2 und NDR2 gespielt. In Belgien laufen ihre Songs bei mehreren Sendern in Rotation. Sänger Bastian Korn bekam von der “Deutschen Popstiftung” 2008 den “Deutschen Rock und Pop Preis” für die “Beste Popstimme 2008″. Auftritte im europäischen Ausland machten die 78Twins, auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, zu einer gefragten Band (z.B. bei der Expo 2011 in Brüssel) 2011 erschien ihre letzte CD-Produktion “Works”. Im Herbst 2013 wird die erste DVD der Band auf den Markt kommen.
    • Im Dezember 2005 wird ein Song der 78Twins auf einer Weihnachts-CD in den USA veröffentlicht.
    • Mehrfache Preisträger beim “Deutschen Rock und Pop Preis 2006″ in Duisburg (beste Rockband, bester Song und Publikumspreis)
78twins_press_2015web Die “78Twins” sind:

  • Benny Korn: Schlagzeug, Gesang
  • Bastian Korn Piano, Gesang
  • Martin Ettrich: Gitarre
  • Sven Hiller: Bass

logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 6. August 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

Into Deep

Live mit  einem “Santana Special”!

Into Deep – der Name ist Programm. Die vier erfahrenen Musiker greifen tief in die Rockgeschichte und zaubern aus vielen Epochen Rock-Klassiker hervor. Erdig, ehrlich, voller Hingabe und Feeling werden die Songs gespielt. Von The Who, Deep Purple, Santana, Huey Lewis, Joe Cocker bis hin zu den Dire Straits wird ein facettenreiches Programm geliefert, das jedes Publikum mitreißt.

intodeeppressefoto2015
logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 13. August 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

Shanai

Pop & Soul

 ”Someone New”

Ihre kraftvolle Stimme erreicht die Herzen der Menschen;
Ihre Bühnenpräsenz ist lebendig und authentisch – Shanais
musikalischer Lebenslauf beginnt im Gospel, führt weiter
über Dancehall und Popmusik. Geprägt durch ihre
türkischen Wurzeln ging es weiter über die Weltmusik bis
hin zu Big Band Auftritten.
Sie sang im Background für international bekannte Musiker,
wie R. Kelly, Stefanie Heinzmann oder Jamie Cullum. Mit
Gentleman sang sie sein erstes Studioalbum ein und
begleitete ihn drei Jahre auf Tourneen. Mit der Kölner Schäl
Sick Brass Band, einem der wichtigsten deutschen
Weltmusik-Ensembles, begeisterte sie 2009 live beim
Marokko Mawazine Festival 80.000 Menschen und in Jahr
2014 spielte sie, mit Bodek Jankes GlobalDanceKulture-
Ensemble gemeinsam mit der WDR Big Band in der Kölner
Philharmonie.
Nun geht sie ihren ganz eigenen Weg und vereint die vielen
musikalischen Einflüsse. Anfang des Jahres kam ihre erste
Solo-Single Murder me auf den Markt und heute präsentiert
sie ihr erstes Solo Debut-Album und spielt nach vielen Auftritten mit “Sugar and Cream” mit ihrer aktuellen Band zum 1. Mal im Quirl.

ShanaiPresseBild Shanai_Album_Cover
logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 20. August 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

Phil Ze Loud

“ALL TIME ROCK” aus Köln.
Präsentiert werden Rock u. Blues Klassiker (u. a. Natural Born Boogie, Cinnemon Girl, Walking by myself oder White Wedding – to name but a few) gemischt mit Rock Hymnen wie Radar Love, All Right Now, Born to be wild, Rebel Yell oder Wishing Well! Guter erdiger Rock & Roll eben. Zum Abrocken, Abfeiern und Mitsingen…”Warum wir Rock n Roll der 60er bis 90er covern? Es gab Bands, die richtig gute Musik gemacht haben. Musik, von der wir wissen, dass ein breites Publikum sie gerne live hoert. Rock Klassiker, Hymnen u. Rhythm & Blues…
philzeloud2016

 

Sonntag, 27. August 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

JAJA Musik!

Halbsessionelle Ganzband spielt diverse Gassenhauer eurasisch-amerikanischen Ursprungs. Ein musikalischer delikatess-Serviervorschlag!
Ein bunter Haufen aus Musikern, die sich gefragt haben, was sie neben ihrer Berufung machen sollen, wenn sie nichts zu tun haben: Die Steigerung von Musik natürlich:jaja! musik!
Guido vom Flockenberg, Sänger des Blues, Jazz und Rock, liebt und performt hier Stücke mit großen Verrenkungen von Joe Cocker, Jethro Tull und B.B. King! N.W. Carpét, Langbrettknecht u.a. bei Scorpions-Legende Uli Jon Roth, leutet vergnügt dabei die Abschleppseile!
Paco Sartorius, Tischhupenvirtuose von Jean Clare, orgelt hier vergnügt – ohne dabei eine Pfeife zu sein!
Hellhound Thompson, famous Git-fiddler bei Grafzahl, lässt Finger über seine breiten Saiten gleiten!
Zop Snyder, südwestfälischer Schlagwerkler und manchmal duzender Siezfreund von Hellhound Thompson, entführt Sie trommelnd in den Djungel des Rothaargebirges!
jaja! musik Foto
logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 3. September 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

Challenge Band

„Christoph Schlüssel Challenge Band“ bedeutet instrumentale Fusion vom Kaliber eines Dave Weckl. Wer diese Musik kennt, dem dürfte klar sein, warum es „Challenge Band“ heißt: es ist eine echte Herausforderung. Christoph Schlüssel studierte Hammondorgel, schätzt jedoch auch die Klangvielfalt und Flexibilität von Synthesizern. Mit dem Korg OASYS genügt ein einziges Instrument, um alle Sounds zu erzeugen. Die Spielmöglichkeiten des OASYS helfen dabei, auch komplexe Arrangements zu realisieren.
Thomas Lieven
Die meisten kennen ihn als Schlagzeuger der BigBand der Bundeswehr, wo er mit seinen virtuosen Soli und aus gefeilten Beats inzwischen mehr als 700 Jobs weltweit getrommelt hat…

Aber nicht nur da, sondern auch in den verschiedensten Formationen groovte er für und mit Künstlern wie u.a. Sweetbox, Brings, Neuser, Georg Whitty, Thomas Blug, Jiggs Whigham,
Victoria Tolstoy, Jocelyn B. Smith, Stefan Raab, Adel Tawil, Stefanie Heinzmann und Albert Hammond.

Fritz Roppel studierte Bass an der Musikhochschule Köln und erhielt dort im Anschluss an sein Examen einen Lehrauftrag als Dozent. Er spielte u.a. mit Charlie Mariano und Jennifer Rush. Dabei wird er nicht nur den unterschiedlichsten Genres gerecht, sondern fühlt sich auf dem 6-Saiter genauso wohl wie auf dem Kontrabass.
George Tjong-Ayong kam auf Umwegen zum Saxophon, welches er an der Musikhochschule Köln studierte. Seine stilistische Offenheit macht ihn sowohl in der Kölner Jazzszene als auch z.B. bei den Kölschrockern “Brings” zu einem gefragten Musiker. George besticht in seinem Spiel durch Gefühl für melodische Phrasen und bestens dosierte Virtuosität. Gitarrist Markus Segschneider ist nicht nur ein Meister der akustischen Solo-Gitarre, auch auf der E-Gitarre ist sein Spiel umwerfend virtuos. Neben zahlreichen Konzerten u.a. mit seinem Duo “Two High” wirkte er bereits bei über 80 CD-Produktionen mit.

christoph_schluessel_challenge_band_1_sw

logoquirlblaurotgruen_small1

Sonntag, 10. September 2017 17 Uhr

Open Air! Eintritt frei!

The Almost Three

Nach What? (2009) und Big Muff (2012) legen THE ALMOST THREE in der 10jährigen Bandgeschichte und nach ca 200 Konzerten, nun ihr drittes und wahrscheinlich bisher bestes Album vor.
Logischer Titel „THREE“  V.Ö. Termin 06.01.2017
„THREE“  ist Blues, Funk & Rock’n’Roll,
wie eine Mischung aus Neil Young , Jimi Hendrix und George Clinton.THE ALMOST THREE still are………
Martin Ettrich    Git. Voc. Lyrics/ Komposition/ Produzent – u.a. Gitarrist bei der deutschen Rock-Legende BIRTH CONTROL die 2016 ein neues Studio-Album veröffentlichten.
Max Schmitz Bass – ex Studio und Tour-Bassist  bei Phillip Boa and the Voodooclub,   z.Z. u.a. bei Stefan Huefner’s ZAPPATA
Benny Korn         Drums 38 Jahre alt und über 30 Jahre „live on Stage“
theallmostthreeweb2017
THE-ALMOST-THREE---THREE---webDie 10 Eigenkompositionen und die 3 Coverversionen, klingen sehr direkt, und lebendig, da alle Basic-Tracks live im Studio eingespielt wurden. Auch ist es interessant zu hören, was passiert, wenn dieses Blues-Rock Trio Klassiker wie „I’m not in Love“ (10 CC) oder  „Let’s Dance“ (D.Bowie) „durch den Wolf drehen“. ( P.s..Let’s Dance wurde bereits im Aug.2015, ½ Jahr vor Bowies Tod, aufgenommen) freundliche Reviews u.a. in den MagazinenGUITAR,   ECLIPSED,   BLUESNEWS  und  GOODTIMESTHE ALMOST THREE haben die Musik zwar damit nicht neu erfunden, blicken aber gekonnt über den Tellerrand des Blues-Rock Genres hinaus, und spinnen den Crossover – Gedanken  auch in 2017 professionell weiter. Auch deshalb wurden so unterschiedliche Musiker zu dieser Produktion eingeladen. Rafael Cortés – 6-String Nylon Git. / Percussion ...einer der international wohl besten Flamenco Gitarristen, arbeitete u.a mit den Fanta 4 und Paco de Lucía,
Joseph Bowie „ Mr. Defunkt“  – Trombone /  Lead Voc. der mit seiner Band Defunkt den  „NY-Jazz-Funk-Sound“ seit Anfang  der 80iger geprägt hat, mit Defunkt regelmäßig auf Tournee geht und mit „Defunkt Mastervolt“ 2015 ein neues Album veröffentlichte, Lead und Background Vocals von Anja Lerch war im Halb-Finale von „The Voice of Germany“ und Shari Yaboah die fantastische Soul-Sängerin aus Düsseldorf Über die Zusammenarbeit mit Hendrik Dorgathen,  www.dorgathen.org (von dem auch die Objekte auf dem Cover, die Animationen im Booklet und die Visuals im aktuellen Videoclip „I’m not in Love“ stammen…) Mit ihrer Live-Show „Deep-blues-crossover meets live animations“ lieferten THE ALMOST THREE und Hendrik Dorgathen in den letzten Jahren ein beeindruckendes Zusammenspiel aus musikalischer Performance und Live-Animation. Der Künstler und Comic-Zeichner aus Mülheim an der Ruhr arbeitete u.a. für MTV New York mit Max Herre und der Band Freundeskreis zusammen so wie am Set-Design von „The Amazing Spider-Man“ von Marc Webb und für Jodie Foster`s  „ The Beaver“. weitere Infos unter wikipedia.org/wiki/Hendrik_Dorgathen